• images/sliderlogo/sliderlogo-a.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-b.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-c.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-d.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-e.png

Volkswirtschaftslehre (LK): Zu Besuch bei der Deutschen Bank

Der VWL Leistungskurs im dritten Semester, unter Leitung unserer Volkswirtschaftslehrerin Frau Dr. Lemke, folgte am 6. November 2017 einer Einladung der Deutschen Bank in die Hauptfiliale nach Köln mit dem Ziel, die Strukturen einer der größten deutschen Banken kennenzulernen und im Gespräch kritisch zu hinterfragen.

Nach einigen anregenden und intensiven Unterrichtseinheiten zum Thema Finanzwelt und Finanzstrukturen in Deutschland und der Welt, beschäftigten wir uns auch mit firmenpolitischen Arbeitsweisen der Deutschen Bank. Daher wurden wir auf Anfrage von Frau Dr. Lemke in die Hauptfiliale der Deutschen Bank (An den Dominikanern 11) in Köln, eingeladen.

Unser Kurs wurde sehr freundlich von Frau Nina Nellessen und Herrn Bernd Musielak im hauseigenen Konferenzsaal in Empfang genommen. Frau Nellessen ist ihrerseits Anlageberaterin des Hauses und Herr Musielak, extra angereist aus Düsseldorf, entstammt der Sektion des Asset Management der Deutschen Bank.

Nach kurzem Small Talk und einer heißen Tasse Kaffee startete Herr Musielak, der seinerseits selbst vor 25 Jahren erfolgreich ein VWL Studium abgeschlossen hat, motiviert und gut gelaunt die für unseren Kurs vorbereitete Power Point Präsentation. Dabei erkundigte sich unser Referent im Vorfeld darüber, welche Themen uns besonders interessieren würden. Auf unsere Anspielung auf die Skandale in der Vergangenheit reagierte Herr Musielak mit den Worten „mitgehangen, mitgefangen“ sehr gelassen. Er blieb auch im Verlauf der Diskussionsrunde insoweit offen und ehrlich, als er zugab, auf bestimmte Problemfragen einfach keine Auskunft erteilen zu können (oder dürfen?). Dies förderte die entspannte Atmosphäre, die sich durch den ganzen Tag zog.

 

Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass hier keinesfalls Werbung im Sinne der Deutschen Bank gemacht wurde, sondern eine sachliche und informelle Vorstellung des globalen Finanzmarktes mit Vergleichen zwischen USA und Europa und aktuellen Schwierigkeiten sowie Lösungsansätzen der heutigen Finanzwelt abgehalten wurde. Dabei wurden wir noch tiefer in die Welten der Kapitalmärkte, Immobilienblasen, Staatsanleihen, Schuldenlast und die Geldpolitik der Eurozone eingeführt. Die von Frau Dr. Lemke kritisch hinterfragte angebliche passive Finanzierung des Wahlkampfes des neugewählten US Präsidenten Trump, brachte unsere Referenten nicht ins Schwitzen, auch wenn er sich dazu ebenfalls nicht äußern mochte. Verständlicherweise konnte man uns dazu keine ausführliche Antwort geben, da dies einerseits, laut Aussage der Referenten, nicht in ihr Aufgabengebiet fiele und wir andererseits um Verständnis für Verschwiegenheitsklauseln gebeten wurden.

Auf die abschließende Frage, wie Herr Musielak persönlich die Zukunft der Deutschen Bank sieht bzw. bewerten würde, resümierte er, dass es besonders in Hinsicht auf die Abspaltung der Vermögensverwaltungsseite der Deutschen Bank spannend bleibt und er die Entwicklung insgesamt positiv sieht.

 

Der Besuch war für den Kurs eine große Bereicherung.

An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bei allen Mitwirkenden für diesen gelungenen, informativen Tag bedanken.

Wir freuen uns schon auf das nächste Projekt mit Frau Dr. Lemke und unserem VWL Leistungskurs.