• images/sliderlogo/sliderlogo-a.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-b.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-c.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-d.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-e.png

5. Semester: VWL LK besucht Vorlesung zum Thema ,,Welche Rolle spielt Macht im internationalem Handelssystem?‘‘ an der Universität zu Köln

Am Mittwoch, dem 09.05.2018, besuchte der VWL-Leistungskurs des fünften Semesters mitsamt dem Lehrer Herrn Wallmann eine Vorlesung an der Universität zu Köln mit dem Thema ,,Welche Rolle spielt Macht im internationalem Handelssystem?“. Der Kurs traf sich um 17:30 Uhr vor der „Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät“

(WiSo-Fakultät) der Universität. Anschließend ging die Gruppe gemeinsam in den Hörsaal XXIV, wo um 17:45 Uhr die Vorlesung begann und um ca. 19:15 Uhr endete. Gehalten wurde diese von Dr. Evita Schmieg, welche u.a. viele Jahre in der EU-Kommission und im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Bereich Handelspolitik gearbeitet hat.
Zentrale Themen der Vorlesung waren u.a. der Aufbau und der Einfluss der Welthandelsorganisation (WTO), Chinas verstärkte Investitionen in Afrika und die Frage, wie ein Welthandelssystem aussehen müsste, welches auf Nachhaltigkeit setzt. Des Weiteren wurden die Abkommen ,,AGOA‘‘ und das ,,Transpazifik-Abkommen‘‘ der USA und ,,APS‘‘ der EU näher erläutert und die Frage gestellt, was ein einzelner Akteur eines Industrielandes (in diesem Fall Donald Trump) für eine Macht innerhalb der WTO habe.
Die Frage der Macht wurde anhand eines Beispiels veranschaulicht, bei dem der Inselstaat Antigua und Barbuda einen Download-Service in den USA veröffentlicht wollte, welchen die USA allerdings aufgrund von Urhebergesetzen verboten hatte. Obwohl dem Inselstaat von der WTO Recht gegeben wurde, wurde das Programm nicht in seiner ursprünglichen Fassung auf den Markt gebracht, sondern leicht abgeändert, da ansonsten die Gefahr bestände, die USA würden Strafzölle gegen Antigua und Barbuda verhängen. Auch wenn diese auch das Recht gehabt hätten, mit Zöllen zu antworten, wurde diese Option schnell verworfen, da die Handelsbeziehung mit den USA viel zu wichtig und zu groß seien und der Staat sich mit seinen Strafzöllen selbst geschadet hätte.
Ein weiteres Beispiel war der Vorwurf, dass die EU den afrikanischen Markt mit sogenannten ,,Geflügel-Teilen‘‘ überschwemmen würde und so kleinere und lokale Bauern vom Markt verdrängen würde, da diese nicht dem Preisdruck standhalten könnten.
Hier wurde anhand der Beispiele Ghana und Südafrika gezeigt, dass die Regierungen teils unterschiedliche Optionen hätten, ihre eigene Wirtschaft durch verschiedene Handlungen zu schützen.
Insgesamt kann man sagen, dass in der Vorlesung die Macht von großen Wirtschaftsblöcken (USA, EU, China etc.) durchaus kritisch beleuchtet wurde. Nach dem Ende der eigentlichen Vorlesung wurden noch Fragen zu den oben genannten Themen gestellt, um eventuelle Unklarheiten zu klären.
Es war auf jeden Fall lohnenswert diese Ringvorlesung zu besuchen, da viele Punkte (z.B Aufbau, Aufgaben und Organisation der WTO), die man bereits im VWL-Unterricht gehört und erarbeitet hat, ebenfalls erwähnt wurden. Auch bot der Besuch die Möglichkeit, sein Wissen zu den Thematiken noch einmal zu vertiefen.
Dementsprechend können wir jedem VWL-Kurs einen Besuch im der WiSo-Fakultät empfehlen. Nach der Vorlesung haben wir dann das gute Wetter genossen und bei einem Bier das Gehörte noch einmal Revue passieren lassen.

Ewald Leuker (5. Semester)