• images/sliderlogo/sliderlogo-a.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-b.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-c.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-d.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-e.png

4. Semester: Grundkurs Soziologie besucht Podiumsdiskussion „Vom Knast in den Dschihad“ der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Themen der Podiumsdiskussion wurden bereits auf der Homepage der „Bundeszentrale für politische Bildung“ (bpb.de) angekündigt:

Verurteilte Terroristen treffen auf Kleinkriminelle, Hochideologisierte auf Haltsuchende. Können Gefängnisse ein Nährboden für eine Hinwendung zum Islamismus sein? Und wie kann einer Radikalisierung im Gefängnis tatsächlich vorgebeugt werden?

Dazu diskutierten am 10. Oktober in Köln:

Katja Grafweg (Leiterin der JVA Remscheid),

Ahmad Mansour (Autor und Leiter eines Präventionsprogramms in bayerischen Gefängnissen),

Mustafa Cimşit (muslimischer Gefängnisseelsorger),

Prof. Dr. Jens Borchert (Experte für Soziale Arbeit und Bildung im Vollzug),

Prof. Dr. Abdelmalek Hibaoui (Professor für Islamische Praktische Theologie).

Die Moderation übernahm Djamalia Benkhelouf vom NDR.

 

Schon zu Beginn der Veranstaltung fällt auf, dass die Sicherheitsvorkehrungen für eine Podiumsdiskussion ungewöhnlich hoch sind. Es wird schnell klar, warum dies notwendig zu sein scheint: Der Diskussionsteilnehmer Ahmad Mansour steht unter Personenschutz des LKA, da er aufgrund seiner Arbeit einer konstanten Bedrohung aus der islamistischen „Szene“ ausgesetzt ist.

Nach einer Einleitung und Vorstellungsrunde der Teilnehmer*innen sowie einer kurzen Darlegung der einzelnen Positionen zum Thema entsteht eine rege Diskussion über die Sinnhaftigkeit der bereits angewandten Präventionsmaßnahmen und die verschiedenen Ansätzen zur Verbesserung. Die verschiedenen Ansätze werden hier von den Teilnehmer*innen gegeneinander abgewogen, und die Kombination verschiedener Teilaspekte erörtert.

 

Nach umfangreicher Erörterung der Materie wird die Runde für das Publikum geöffnet. Infolge dessen werden viele dezidierte Fragen gestellt und Erlebnisberichte von Zuhörer*innen geschildert, die augenscheinlich mit den Themen sehr vertraut sind. Zum Schluss werden die Diskussionsteilnehmer*innen sowie das Publikum durch die Moderatorin verabschiedet.

 

Valentin Meyer (4. Semester)