• images/sliderlogo/sliderlogo-a.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-b.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-c.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-d.png
  • images/sliderlogo/sliderlogo-e.png

                                                            S a t z u n g

                            des Vereins der Freund und Förderer des Köln-Kollegs e. V.

§1

  1. Der „Verein der Freunde und Förderer des Köln-Kollegs e. V.“, mit Sitz Köln, verfolgt ausschließlich und

         unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der

         Abgabenordnung.

  1. Diesem Ziel will der Verein dienen durch Ausgestaltung der Schuleinrichtung, soweit diese Aufgaben nicht

         durch den Schulträger gedeckt werden können, insbesondere durch Sachzuwendungen im Bereich der

         Schulbibliothek und der Unterrichtsmittel für die am Köln-Kolleg gelehrten Fächer.

  1. Weiterer Zweck des Vereins ist die Förderung der bildungs- und gesellschaftspolitischen Ziele des Köln-

Kollegs sowie der Studierenden des Köln-Kollegs bei ihrer Bewerbung, während des Studiengangs am Köln-Kolleg und bei ihrem Übergang zur Hochschule.

  1. Die gesamten Mittel des Vereins werden für die unter Abs. 2 und 3 genannten Zwecke verwendet.

 § 2

     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 § 3

  1. Zweck des Vereins ist die Beschaffung von Mitteln für das Köln-Kolleg, die es zur Verwirklichung seiner

        steuerbegünstigten Zwecke einzusetzen hat.

  1. Die gesamten Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 § 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können natürliche Personen sowie juristische Personen des öffentlichen wie privaten

         Rechts werden.

  1. Die Studierenden und die Lehrenden des Köln-Kollegs können Mitglieder werden.
  2. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag durch den Vorstand.
  3. Der Austritt aus dem Verein erfolgt zum Schluß des Geschäftsjahres nach einer vorausgegangenen

        einmonatigen, dem Vorstand gegenüber abgegebenen, schriftlichen Kündigung.

  1. Ein Mitglied kann aus dem Verein aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden, insbesondere, wenn es
  2. a) mit mehr als zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist oder
  3. b) sich vereinsschädigend verhalten hat.

Der Ausschluß erfolgt durch Beschluß des Vorstandes. Das ausgeschlossene Mitglied hat hiergegen das Recht des Einspruchs innerhalb eine Frist von einem Monat nach Zugang des Ausschlußschreibens. Über den Einspruch entscheidet die nächstfolgende Mitgliederversammlung.

 § 5 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Geschäftsjahr statt; sie ist kollegöffentlich. Sie

        wird vom Vorstand spätestens drei Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

        Wenn mindestens der 10. Teil der Mitgliedschaft die Einberufung einer Mitgliederversammlung unter

        Angabe der Gründe schriftlich verlangt, ist der Vorstand verpflichtet, sie innerhalb von vier Wochen

        einzuberufen.

  1. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn sie satzungsgemäß (5.1) einberufen worden ist.
  2. Bei der Beschlußfassung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
  3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden schriftlich niedergelegt und müssen von dem

       Protokollführer und dem Versammlungsleiter unterzeichnet werden.

  1. Die unter § 6.3 genannten Personen können mit beratender Stimme teilnehmen.

 § 6 Vorstand

  1. Der Vorstand ist an die Weisungen der Mitgliederversammlung gebunden.
  2. Der Vorstand besteht aus:
  3. a) 1. Vorsitzende(r)
  4. b) stellvertretende(r) Vorsitzende(r)
  5. c) Geschäftsführer(in),
  6. d) Kassierer(in)

von denen mindestens eine Person ehemalige(r) Studierende(r) des Köln-Kollegs ist.

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt; gewählt

werden kann nur ein stimmberechtigtes Mitglied.

  1. An den Vorstandssitzungen nehmen mit beratender Stimme teil:
  2. a) der Leiter des Köln-Kollegs, im Verhinderungsfall sein Stellvertreter
  3. b) ein(e) Vertreter(in) des Lehrkörpers
  4. c) ein(e) Vertreter(in) der Studierenden.
  5. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit und legt sie schriftlich nieder.
  6. Für den Vorstand sind mindestens zwei Vorstandsmitglieder vertretungsberechtigt.

 § 7 Beiträge

  1. Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung jährlich festgesetzt.
  2. Die Mitgliederbeiträge sind bis zum 1. März eines Geschäftsjahres zu entrichten. Das Geschäftsjahr

entspricht dem Kalenderjahr.

 § 8 Vereinsvermögen

  1. Beiträge und Spenden dürfen nach Abzug der Geschäftskosten nur für die unter § 1 der Satzung genannten Aufgaben verwendet werden.
  1. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten

keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln

des Vereins.

Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre

eingezahlte Kapitalanteile und den gemeine Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.

  1. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an das Köln-

Kolleg, Weiterbildungskolleg der Stadt Köln, Judenkirchhofsweg 6, 50679 Köln, mit der Auflage, dass dieses

es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 1 dieser Satzung zu verwenden

hat; falls das Köln-Kolleg zum Zeitpunkt der Auflösung des Vereins nicht mehr bestehen sollte, ist das

Vermögen dem Landesring der Kollegs zu übertragen mit der Auflage, dass dieses zugunsten seiner Arbeit

für die Kollegs verwendet wird.

 § 9 Schlußbestimmungen

  1. Satzungsänderungen bedürfen der 2/3 Mehrheit aller abgegebenen Stimmen.
  2. Vereinsauflösung bedarf der 3/4 Mehrheit aller abgegebenen Stimmen.
  3. Satzungs- und Auflösungsanträge müssen in der Tagesordnung (§ 5.1) mitgeteilt werden.
  4. Satzungsänderungen, die von Behörden oder dem Registergericht schriftlich gefordert werden, können durch den Vorstand in Vertretung der Mitgliederversammlung beschlossen werden und müssen bei der nächsten Mitgliederversammlung unter Berücksichtigung des § 9.4 bekannt gemacht werden.

 

 

Stand: 04.05.2012

Informationspflichten nach Artikel 13 und 14 DSGVO

 

Nach Artikel 13 und 14 EU-DSGVO hat der Verantwortliche einer betroffenen Person, deren Daten er verarbeitet, die in den Artikeln genannten Informationen bereit zu stellen. Dieser Informationspflicht kommt dieses Merkblatt nach.

 

  1. Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen sowie gegebenenfalls seiner Vertreter:

Verein der Freunde und Förderer des Köln-Kollegs e.V., Judenkirchhofsweg 6, 50679 Köln-Kolleg

gesetzlich vertreten durch den Vorstand nach § 26 BGB, Herrn Helmut Ott;

E-Mail: ott(a)koeln-kolleg.de

 

  1. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten/der Datenschutzbeauftragten:

 

Verein der Freunde und Förderer des Köln-Kollegs e.V., Judenkirchhofsweg 6, 50679 Köln-Kolleg, Herr Bernhard Ullrich, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

  1. Zwecke, für die personenbezogenen Daten verarbeitet werden:

 

Die personenbezogenen Daten werden für die Durchführung des Mitgliedschaftsverhältnisses verarbeitet (z.B. Einladung zu Versammlungen, Beitragseinzug, Versand der Mitgliederbriefe).

 

Darüber hinaus können personenbezogene Daten im Zusammenhang mit Vereinstätigkeiten einschließlich der Berichterstattung hierüber auf der Internetseite des Vereins, in Auftritten des Vereins in Sozialen Medien sowie lokale, regionale und überregionale Printmedien übermittelt werden.

 

  1. Rechtsgrundlagen, auf Grund derer die Verarbeitung erfolgt:

 

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt in der Regel aufgrund der Erforderlichkeit zur Erfüllung eines Vertrages gemäß Artikel 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Bei den Vertragsverhältnissen handelt es sich in erster Linie um das Mitgliedschaftsverhältnis im Verein.

 

Werden personenbezogene Daten erhoben, ohne dass die Verarbeitung zur Erfüllung des Vertrages erforderlich ist, erfolgt die Verarbeitung aufgrund einer Einwilligung nach Artikel 6 Abs. 1 lit. a) i.V.m. Artikel 7 DSGVO.

 

Die Veröffentlichung personenbezogener Daten im Internet oder in lokalen, regionalen oder überregionalen Printmedien erfolgt zur Wahrung berechtigter Interessen des Vereins (vgl. Artikel 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO). Das berechtigte Interesse des Vereins besteht in der Information der Öffentlichkeit durch Berichtserstattung über die Aktivitäten des Vereins. In diesem Rahmen werden personenbezogene Daten einschließlich von Bildern der Teilnehmer zum Beispiel im Rahmen der Berichterstattung über Ereignisse des Vereins (z.B. Mitgliederversammlungen) veröffentlicht.

 

  1. Die Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten:

 

Die Daten der Bankverbindung der Mitglieder werden zum Zwecke des Beitragseinzugs an die Sparkasse KölnBonn weitergeleitet.

 

  1. Die Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung der Dauer:

 

Die personenbezogenen Daten werden für die Dauer der Mitgliedschaft gespeichert.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft werden die Datenkategorien gemäß den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen weitere zehn Jahre vorgehalten und dann gelöscht. In der Zeit zwischen Beendigung der Mitgliedschaft und der Löschung wird die Verarbeitung dieser Daten eingeschränkt.

 

Bestimmte Datenkategorien werden zum Zweck der Vereinschronik im Vereinsarchiv gespeichert. Hierbei handelt es sich um die Kategorien Vorname, Nachname, Aufnahmedatum, Beendigung der Mitgliedschaft, Anschrift. Der Speicherung liegt ein berechtigtes Interesse des Vereins an der zeitgeschichtlichen Dokumentation der Vereinsgeschichte zugrunde.

 

Alle Daten der übrigen Kategorien (z.B. Bankdaten) werden mit Beendigung der Mitgliedschaft gelöscht.

 

  1. Der betroffenen Person stehen unter den in den Artikeln jeweils genannten Voraussetzungen die nachfolgenden Rechte zu:

 

- das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO,

- das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO,

- das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO,

- das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO,

- das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DSGVO,

- das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DSGVO,

- das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Artikel 77 DSGVO

- das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen zu können, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung hierdurch berührt wird.

 

  1. Die Quelle, aus der die personenbezogenen Daten stammen:

 

Die personenbezogenen Daten werden grundsätzlich im Rahmen des Erwerbs der Mitgliedschaft erhoben.

 

Ende der Informationspflicht

Stand: Dezember 2018

 

Sommerfest des Köln-Kollegs

 

Alle Jahre wieder laden wir an dieser Stelle alle Ehemaligen des Köln-Kolleg herzlich dazu ein, sich bei sommerlichen Temperaturen rund ums Kolleg auf dem bunten Sommerfest an einem der letzten Freitage des Sommersemesters zu treffen, auszutauschen, das vielfältige Angebot für das leibliche Wohl zu nutzen und mit gemeinsamen Bekannten und Freunden aus der Kollegzeit in alten Erinnerungen zu schwelgen, vielleicht aber auch verloren gegangene Kontakte wieder aufzufrischen oder die ach so häufig gestellte Frage “Was ist wohl aus dem geworden?” zu klären.

 

Das Sommerfest des Köln-Kollegs findet jedes Jahr am vorletzten Freitag eines Sommersemesters statt. Der genaue Termin ist auf der Homepage des Köln-Kollegs im Terminplan vermerkt.

Datenschutzordnung im Verein der Freunde und Förderer des Köln-Kollegs e.V.

 

Präambel

Der Verein der Freunde und Förderer des Köln-Kollegs e.V. verarbeitet in vielfacher Weise automatisiert personenbezogene Daten (z.B. im Rahmen der Vereinsverwaltung, der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins). Um die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes zu erfüllen, Datenschutzverstöße zu vermeiden und einen einheitlichen Umgang mit personenbezogenen Daten innerhalb des Vereins zu gewährleisten, gibt sich der Verein die nachfolgende Datenschutzordnung.

 

  • 1 Allgemeines

 

Der Verein verarbeitet personenbezogene Daten u.a. von Mitgliedern, sowohl automatisiert in EDV-Anlagen als auch nicht automatisiert in einem Dateisystem, z.B. in Form von ausgedruckten Listen. Darüber hinaus werden personenbezogene Daten an Dritte weitergeleitet oder Dritten offengelegt. In all diesen Fällen ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung, das Bundesdatenschutzgesetz und diese Datenschutzordnung durch alle Personen im Verein, die personenbezogene Daten verarbeiten, zu beachten.

 

  • 2 Verarbeitung personenbezogener Daten der Mitglieder

 

  1. Der Verein verarbeitet die Daten unterschiedlicher Kategorien von Personen. Für jede Kategorie von betroffenen Personen wird im Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten ein Einzelblatt angelegt.

 

  1. Im Rahmen des Mitgliedschaftsverhältnisses verarbeitet der Verein insbesondere die folgenden Daten der Mitglieder: Geschlecht, Vorname, Nachname, Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort), Geburtsdatum, Datum des Vereinsbeitritts, Telefonnummern und E-Mail-Adressen, ggf. Funktion im Verein.

 

  • 3 Datenverarbeitung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

 

  1. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit über Vereinsaktivitäten werden personenbezogene Daten in Aushängen, in der Vereinszeitung und in Internetauftritten veröffentlicht und an die Presse weitergegeben.

 

  1. Hierzu zählen insbesondere die Daten, die aus allgemein zugänglichen Quellen stammen: Teilnehmer an Vereinstätigkeiten.

 

  1. Die Veröffentlichung von Fotos und Videos, die außerhalb öffentlicher Veranstaltungen gemacht wurden, erfolgt ausschließlich auf Grundlage einer Einwilligung der abgebildeten Personen.

 

  1. Auf der Internetseite des Vereins werden die Daten der Mitglieder des Vorstands, mit Vorname, Nachname, Funktion, E-Mail-Adresse und Telefonnummer veröffentlicht.

 

  • 4 Zuständigkeiten für die Datenverarbeitung im Verein

 

Verantwortlich für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben ist der Vorstand nach § 26 BGB. Funktional ist die Aufgabe dem Ressort Allgemeine Verwaltung zugeordnet, soweit die Satzung oder diese Ordnung nicht etwas Abweichendes regelt.

 

Der Ressortleiter Allgemeine Verwaltung stellt sicher, dass Verzeichnisse der Verarbeitungstätigkeiten nach Art. 30 DSGVO geführt und die Informationspflichten nach Art. 13 und 14 DSGVO erfüllt werden. Er ist für die Beantwortung von Auskunftsverlangen von betroffenen Personen zuständig.

 

  • 5 Verwendung und Herausgabe von Mitgliederdaten und -listen

 

  1. Listen von Mitgliedern oder Teilnehmern werden den jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Verein (z.B. Vorstandsmitgliedern) insofern zur Verfügung gestellt, wie es die jeweilige Aufgabenstellung erfordert. Beim Umfang der dabei verwendeten personenbezogenen Daten ist das Gebot der Datensparsamkeit zu beachten.

 

  1. Personenbezogene Daten von Mitgliedern dürfen an andere Vereinsmitglieder nur herausgegeben werden, wenn die Einwilligung der betroffenen Person vorliegt. Die Nutzung von Teilnehmerlisten, in die sich die Teilnehmer von Versammlungen und anderen Veranstaltungen zum Beispiel zum Nachweis der Anwesenheit eintragen, gilt nicht als eine solche Herausgabe.

 

  1. Macht ein Mitglied glaubhaft, dass es eine Mitgliederliste zur Wahrnehmung satzungsgemäßer oder gesetzlicher Rechte benötigt (z.B. um die Einberufung einer Mitgliederversammlung im Rahmen des Minderheitenbegehrens zu beantragen), stellt der Vorstand eine Kopie der Mitgliederliste mit Vornamen, Nachnamen und Anschrift als Ausdruck oder als Datei zur Verfügung. Das Mitglied, welches das Minderheitenbegehren initiiert, hat vorher eine Versicherung abzugeben, dass diese Daten ausschließlich für diesen Zweck verwendet und nach der Verwendung vernichtet werden.

 

  • 6 Kommunikation per E-Mail

 

  1. Für die Kommunikation per E-Mail richtet der Verein einen vereinseigenen E-Mail-Account ein, der im Rahmen der vereinsinternen Kommunikation zu nutzen ist.

 

  1. Beim Versand von E-Mails an eine Vielzahl von Personen, die nicht in einem ständigen Kontakt per E-Mail untereinander stehen und/oder deren private E-Mail-Accounts verwendet werden, sind die E-Mail-Adressen als „bcc“ zu versenden.

 

  • 7 Verpflichtung auf die Vertraulichkeit

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verein, die Umgang mit personenbezogenen Daten haben (z.B. Mitglieder des Vorstands), sind auf den vertraulichen Umgang mit personenbezogenen Daten zu verpflichten.

 

  • 8 Datenschutzbeauftragter

 

Da im Verein in der Regel weniger als 10 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind, braucht der Verein keinen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Der Verein benennt aber unabhängig davon einen Datenschutzbeauftragten. Die Auswahl und Benennung obliegt dem Vorstand nach § 26 BGB. Der Vorstand hat sicherzustellen, dass die benannte Person über die erforderliche Fachkunde verfügt. Vorrangig ist ein interner Datenschutzbeauftragter zu benennen. Ist aus den Reihen der Mitgliedschaft keine Person bereit, diese Funktion im Rahmen eines Ehrenamtes zu übernehmen, hat der Vorstand nach § 26 BGB einen externen Datenschutzbeauftragten auf der Basis eines Dienstvertrages zu beauftragen.

 

  • 9 Einrichtung und Unterhaltung von Internetauftritten

 

  1. Der Verein unterhält zentrale Auftritte für den Gesamtverein. Die Einrichtung und Unterhaltung von Auftritten im Internet obliegt dem Vorstand. Änderungen dürfen ausschließlich durch den Vorstand vorgenommen werden.

 

  1. Der Vorstand ist für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen im Zusammenhang mit Online-Auftritten verantwortlich.

 

  • 10 Verstöße gegen datenschutzrechtliche Vorgaben und diese Ordnung

 

  1. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins dürfen nur im Rahmen ihrer jeweiligen Befugnisse Daten verarbeiten. Eine eigenmächtige Datenerhebung, -nutzung oder –weitergabe ist untersagt.

 

  1. Verstöße gegen allgemeine datenschutzrechtliche Vorgaben und insbesondere gegen diese Datenschutzordnung können gemäß den Sanktionsmitteln, wie sie in der Satzung vorgesehen sind, geahndet werden.

 

  • 11 Inkrafttreten

 

Diese Datenschutzordnung wurde durch den Gesamtvorstand des Vereins am 12.12.2018 beschlossen und tritt mit Veröffentlichung auf der Homepage des Vereins in Kraft.

 

 

 

Der Vorstand wurde am 15.02.2019 auf der Mitgliederversammlung

bestätigt und besteht aus:

Helmut Ott (Vorsitzender)

ehem. Studierender und ehem. Lehrer am Köln-Kolleg

ott(a)foerderverein-koelnkolleg.de

Peter Wilbertz (stellvertr. Vorsitzender)

ehem. Lehrer am Köln-Kolleg

wilbertz(a)foerderverein-koelnkolleg.de

Bernhard Ullrich (Kassierer)

Lehrer am Köln-Kolleg

ullrich(a)foerderverein-koelnkolleg.de

Simone Hainz (Geschäftsführerin)

Lehrerin am Köln-Kolleg

hainz(a)foerderverein-koelnkolleg.de