Soziologie

Das Fach Soziologie

„Wie kommt es, dass die Dinge so laufen, dass die Dinge in unserer Gesellschaft so sind, wie sie sind und nicht anders?“ Pierre Bourdieu

Ganz oft geht eine soziologische Fragestellung von diesem Gefühl aus, dass die Dinge, so wie sie sind, nicht in Ordnung sind. Das heißt die Soziologie ist immer auch auf der Suche nach einer Verbesserung. Das Unterrichtsfach Soziologie setzt sich mit der theoretischen Erforschung unserer Gesellschaft und dem sozialen Verhalten von Individuen auseinander. Wie funktioniert das Zusammenleben von Menschen innerhalb einer Gesellschaft? Warum handeln Menschen so, wie sie handeln? Neben der Untersuchung von soziologischen Theorien wird im Soziologieunterricht auch immer ein Bezug zur gegenwärtigen Situation in Deutschland hergestellt und es wird versucht, Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation aufzuzeigen.

Themenbereiche in der Einführungsphase

Unterrichtsinhalte

Einführungsphase (2 Wochenstunden)

1. Semester:

  • Gemeinsames Lernen als Studierende bzw. Studierender im zweiten Bildungsweg – ein Modell für das Zusammenleben in einer „offenen Gesellschaft“?

2. Semester:

  • „Mein Leben bestimme ich!?“ Lebensentwürfe, Einstellungsmuster und Lebenschancen junger Männer und Frauen im Kontext einer sich wandelnden, multikulturell geprägten Gesellschaft

Qualifikationsphase (3 Wochenstunden)

  • „Regieanweisung der Gesellschaft oder eigenes Leben?“ – Rollentheorien, Rollenmodelle und Rollenkonflikte.
  • Wer bin ich, wer will ich sein? – Die Identitätsbildung von Heranwachsenden.
  • Soziale Ungleichheit in Deutschland –  Modelle, Theorien und Erscheinungsformen gesellschaftlicher Ungleichheiten.
  • Wie werden wir in Zukunft arbeiten? – Der Wandel der Arbeitswelt und Arbeitsorganisationen.